Bella Stella Stracciatella

Bella Stella Stracciatella

Sonntag, 22. November 2015




Manchmal wenn die Tage kürzer werden und es abends still um mich wird und ich dich so sehr vermisse obwohl die Erinnerung an dich immer mehr wie im Nebel liegt und ich doch ganz tief diesen Schmerz fühle. Wenn mein Herz so schwer wird, dann höre ich mir dieses Lied an:  Glashaus: Haltet die Welt an

Und die Welt dreht sich weiter
und dass sie sich weiter dreht,
ist für mich nicht zu begreifen.
Merkt sie nicht dass einer fehlt?
Haltet die Welt an,
es fehlt ein Stück.
Haltet die Welt an,
sie soll stehen

Und genau das tut die Welt, sie dreht sich weiter! Ununterbrochen, jeden Tag, jede Minute, egal was passiert, egal wo es auf dieser Welt passiert....die Welt steht nicht still und dabei hätte ich es mir einfach so gewünscht, es hätte der Welt so gut getan wenn sie einfach mal für eine Minute still stehen würde. Nur für mich.

Ich ertappte mich dabei, dass ich zu meinen Kindern immer sagte wenn sie sich weh getan hatten: so schnell stirbt es sich nicht!

Aber doch, so schnell stirbt es sich! Das Leben kann so schnell einfach zu Ende sein, von jedem von uns, niemand ist davor gefeit.
Einfach so....manchmal wissen wir es, dass ein Mensch sterben wird und ganz oft passiert es ohne Vorwarnung.

Und dann sucht man nach Worten, Worte die Trost spenden sollen, und oft auch nach Erklärungen für sich selbst oder auch für seine Kinder, die immer mal wieder fragen warum der geliebte Kater nun schon so lange nicht mehr da ist. 

So hat jeder von uns seine persönliche Geschichte mit dem Verlust ...jeder auf seine Weise.
Die Tatsache zu akzeptieren, dass der Tod endgültig und unwiederruflich ist.

Es gibt Menschen, die sagen gerne: " Die Zeit heilt alle Wunden." Aber tiefe Wunden hinterlassen große Narben und Narben verschwinden nie ganz. Manche Narben schmerzen oder jucken sogar von Zeit zu Zeit.

Vor einigen Monaten ist meinen Kindern und mir ein Film über den Weg gelaufen: "Johann und der Federkönig"

Mit viel Fantasie und beeindruckenden Details verbindet der aufwendige Animationsfilm Mythen und Fabeln zu einer rührenden Geschichte über Liebe, Verlust und die Kunst des Gehenlassens.

 Inhalt: 
Der Hasenjunge Johan wünscht sich sehnlichst seine Mutter zurück, die der Federkönig zu sich holte - das erzählt sein Vater, der sich vor dem Federkönig auf hoher See versteckt. Als Johan eines Nachts einen Funknotruf mithört und erfährt, dass der Federkönig in der Nähe ist, macht er sich sofort auf in ein ungewisses Abenteuer, in der Hoffnung, seine Mutter zu finden. Es beginnt eine abenteuerliche Reise ins Reich des Federkönigs, auf der er mit seiner unerschrockenen Art viele Sympathien gewinnt, aber auch nach und nach lernen muss, dass es einige feste Regeln im Leben gibt, die man nicht ändern kann, so schmerzlich das auch sein mag... 



Dieser Film hat mich tief berührt und hat ein kleines Pflaster auf mein Herz geklebt denn während ich mir den Film angesehen habe, stand die Welt still.♥



 Technische Daten:

Laufzeit: ca. 76 Min
Sprache: Deutsch, Schwedisch
Empfohlen ab 6 Jahre
  • Pädagogisch wertvoller Kinderfilm über Liebe, Verlust und den Umgang mit Trauer 
  • Dänisches Erfolgsmärchen von Regisseur Esben Toft Jacobsen ("der große Bär")
  • Nominiert für den Michel Filmpreis  


     

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen